Liebe und Kritik eines Dichterfürsten

am

Zwischen Sinnenglück und Seelenfrieden

Bleibt dem Menschen nur die bange Wahl;

Friedrich Schiller: Das Ideal und das Leben
Nein, Schiller! Nein! Nicht bleibt dem Menschen bange Wahl;
Nicht muss er wählen zwischen Heil und Sinnenlust!
Ich liebe dich – doch dies zu denken ist die Qual
Der alten Menschen ihres Herren unbewusst.
Wir neuen einen Sinnenlust und Seelenheil:
Den Lüsten geben wir mit Seelenherz uns hin,
Der Seele wenden wir uns lüstig zu. Ein Seil
Sind Menschen, die sie binden – spürend Lebenssinn.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s