Heimat

Wo soll es hin mit mir,
Ich gehöre nicht hier her
Zu fremd ist diese Welt mir
Zu leben scheint mir viel zu schwer
Nur sterben scheint noch schwerer mir
Zu sterben bevor mein Körper stirbt.

Mein Herz wird, wenn mein Wollen stirbt.
Ich hör nicht auf zu wollen.

Ich will nicht auf Erden sein,
Doch Er will es so.
Ich will nicht unter Menschen sein,
Doch Er will es so.
Ich will keine Sorgen haben,
Doch Er will es so.
Ich will Ihn lieben
Und Er will, dass ich Ihn liebe,
Doch ich höre nicht zu wollen auf.
Ich will in meiner Heimat sein
Und auch Er will, dass ich nach Hause komme,
Doch ich hör nicht auf andre Wege einzuschlagen.

Sein Weg, es ist der Weg der Liebe,
Liebe erkor er mir zur Heimat:
Mir, dem Menschenkind.

Lieben heißt dem Liebesschöpfer sich ergeben.
Wer selbst noch will, der ist kein Liebender.
Wer selbst noch will, der weiß es besser,
Besser als der Liebesschöpfer.

Wer nicht mehr will, der geht nach Hause,
Findet seinen Heimatweg, zu lieben.
Ich fühl mich heimisch, wenn ich liebe
Und wie ein Fremder, wenn ich zweifle. 
Und meine Wünsche wecken Zweifel,
Ich will was andres als der Liebesschöpfer
Und entfremde mich mir selbst so. 

Heimatlos bin ich, wenn Liebe fehlt
Im Fühlen, Denken, Sprechen, Handeln;
Wie viele Tage auch mein Leben zählt,
Fehlt Liebe werde ich mich niemals wandeln.

Leben heißt vom Liebesgeist durchdrungen sein.

Lebe.

„Die Liebe ist der Endzweck der Weltgeschichte – das Unum des Universums.“

Novalis

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s