Echo auf Hölderlins „Das Unverzeihliche“

Und du berührst mich,
Wie kein andrer Dichter tut,
Denn du bist ehrlich,
Der Ehrlichste der Deutschen,
Erfüllt das Herz mit Mut.
Und ich verzeihe Deutschland,
Rassismus und Diskriminierung,
Verzeihe die geheuchelten Debatten
Und ich verzeihe Deutschlands Hassen,
Deutschlands Hetzen auch verzeihe ich,
Doch eines nur verzeih ich nicht,
Den Grund, weshalb mir Tränen fließen,
O Deutschland, nein,
Ich kann es nicht verzeihn,
Was Hölderlin erleiden musste,
Weil du zur Liebe nicht imstande warst,
Noch immer dich so schwer tust
Mit der Liebe, nein, was du
Dem Liebenden, was Hölderlin
An dir, an euch, zu leiden hatte,
Nein, das verzeih ich nicht.
Denn er war kein Muslim,
Kein heiligmystischer Schutz umgab ihn,
Nein, das verzeihe ich euch nie!

(Verfasst von Farazi im Hölderlinturm am 19.01.2023)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s