Gedicht: Da ist ein Ich in mir

Da ist ein Ich in mir,
Es möchte nicht verstehn, weshalb es liebt,
Es will sich nur hingeben voller Leidenschaft,
Es ist ihm ein Bedürfnis.
Da ist ein Ich in mir,
Es möchte nachvollziehn, weshalb es liebt,
Es sieht die Gründe, sieht den Sinn,
Es liebt, nur nüchtern, anders schön.
Da ist ein Ich in mir,
Es möchte fliehen,
In Arme, die‘s nicht gibt,
Weil Er erhaben ist darüber.
Da ist ein Ich in mir… ein Ich…
Da ist ein Ich in mir…

Da ist ein Ich in mir,
Es möchte zornig werden, höllentflammt,
Es will sich nur hingeben voller Leidenschaft,
Es ist ihm ein Bedürfnis.
Da ist ein Ich in mir,
Es möchte wissen,
Es möchte alles, wie es wirklich war, erfassen,
Es will die Meinung töten und ganz aufgehn
Im Wahren und im Schönen, den ewigen Türmen.
Da ist ein Ich in mir… ein Ich…
Da ist ein Ich in mir…

Da ist ein Ich in mir,
Es will in Sanftmut leben
Und jedem die Vergehn verzeihn,
Will keinen Menschen schuldig wissen,
Will alle Menschen ansehen und sagen:
Dieser Mensch ist rein,
Da ist ein Ich in mir… ein Ich…

Da ist ein Ich in mir…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s