Europa: Erinnerung und Aussöhnung

Du ließest mich vergessen, wer ich bin
Wie Scar, der Simba führte hinters Licht
Und der deshalb vergaß den Lebenssinn,
Ich kannte nicht mein eigenes Gesicht.

Europas Boden wurde fruchtbar dank
Dem Muselmann, dem dummen, o Rousseau!
Der Boden ward beackert, einst so krank:
Limonen und Orangen machen froh.

Und froher noch macht Kunst, macht Poesie,
Spirituelle Nahrung: o Zitronen,
Ein neuer Geist, o welch Theologie!
Dank Muselmännern blühten die Zitronen

Und änderten die Richtung der Äonen.
Um sich an die Moderne zu gewöhnen...
Doch fließen heute zahlreich noch die Tränen,
Europa, warum leugnest du nur deinen Vater?!

Warum nur redest du den Türken schlecht,
Den Araber, Muslime insgesamt?
Beendet sei nun das Kulturgefecht,
Da jeder von Vorherigen abstammt.

O Goethe, ich verzeihe Emerson,
Was könnt ihr denn dafür, dass ihr so spracht...
Ihr ward doch eurer eignen Zeiten Sohn,
O die ihr mit so vielen Sitten bracht!

O Goethe wisse, wisse Emerson,
Ich bin der Araber und Türken Sohn!
Geerntet oft Europas Spott und Hohn,
Denn ich war im Besitz der echten Krone.

Die muslimischen Hochkulturen erheben sich und sprechen:

„Europa haben wir befruchtet, Sohn!
Erinnere dich daran, wer du bist,
Sohn! Wir erwarteten hier keinen Lohn,
Wer Lohn erwartet, der erliegt der List.

O Kinder, fühlt und wisst, wir sind nicht tot,
Wir leben weiter tief in euch, o Kor!
Ihr habt vergessen, wer ihr seid, Gebot
Ist es zu lieben mit dem Himmelschor.

O Simba, Muslim! wache auf, befruchte
Den Kontinent, wie wir es einst schon taten!
Wir leben in euch, dir! Du musst nur lieben
Und allen andern liebend Liebe raten.

Nationalismus ist das Gift, das hier
Die Menschenherzen tötet, lebend tot,
Erinnert euch! Erinnert euch, dass wir
Der Menschheit dienen, jedem, denn Verbot

Ist es zu hassen. Wir sind Liebende,
Wir lehren es zu lieben und zu geben,
Wir machten fruchtbar selbst die Leugnenden
Und Allah ist Der, Dem wir liebend dienen.“

Der Geist der muslimischen Hochkulturen verschwindet.

Verlasst mich nicht, o Hochkulturen Ihr,
Wenn Ihr mir fehlt, verkomme ich zum Tier...
Wo seid Ihr? Sprecht, ich brauche euch, das Wir!
Ich brauche euch, vermiss euch... o Ihr!
Ich weine, weine, nein, wo seid ihr? 
Ich brauche euch, ich kann nicht sprechen,
Kann nicht dichten, nein, der Hass
Zerfrisst mich, Zorn... nein, o Geist
Erscheine mir... ich bin ein Nichts,
Sie verdienen es nicht, dass man ihnen hilft...

Der Geist der muslimischen Hochkulturen erhebt sich und spricht enttäuscht:

„Verdienst du es denn nicht dich einzureihen
Zu Auserwählten, zu den wahren Dienern
Der Liebe, die sich dem Gerechten weihen.
Verloren hast du mich, kannst du nicht Sündern
Verzeihen, kannst sie lieben, sie befruchten,
Verzeih dir selbst, sonst wirst du uns vernichten.“
Ich... vernichten euch... ich, der euch so liebt?
Haben sie nicht euch vernichtet und geleugnet,
Dass ihr existiertet... ich, wie kann ich euch vernichten?

Stille.

Im Kreislauf der Natur ist es mein Platz
Zu lieben alle Sünder, heißt: Mich selbst.
Sich selbst verzeihen ist der hohe Schatz,
Der dazu führt, dass du dich selbst erhellst.

Link zum Anzeigebild https://www.deviantart.com/myselfmasked/art/Simba-and-Mufasa-455165923

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s