Goethe und Marianne

am

Nennen dich den großen Dichter…

Marianne von Willemer an Goethe
Ich fühlte Schmerz in meiner Brust
Und suchte Ursachen zu finden.
Ich las noch einmal deine Nachricht
Und sah den Schmerz in deinem Herz. 

O wüsstest du von meinen Wunden,
Von meinen tränenreichen Nächten –
Von der Vergangenheit, die mich so plagt...
Würdst du mir deine Stimme leihen noch?

Der Schmerz, er zeugt von deinem Wert,
Von deinem liebesreichen Herzen!
Er zeugt, dass Allah dich sehr liebt,
Wem Allah zürnt, dem gibt er keine Schmerzen. 

Du weißt es nicht, doch ich bin dein.
Mein Herz, es ist ja stets bei dir.
Mag ich auch anderswo mit Körper sein:
Es fühlt sich doch so fremd an hier.

Du sagst, dass ich ein Goethe sei,
Ein Wissender, ein Meister gar...
Nein Er, ich nicht; Er sagt doch: Sei!
Es steht. Ich weiß nicht, was geschah...

Was steht nun hier, der Schicksalstafel,
Ich weiß es nicht, was steht geschrieben?
Ich wusste lang genug, doch nun
Ist von der Klugheit nichts geblieben...

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s