Novalis‘ Geburtstag

Frühe erlernt, dass geliebte Menschen verscheiden auch werden,
Warst du gerüstet für Kunst, fähig des tiefsten Gesangs.
Menschen, gewahr, dass auch sie, in künftiger Zeit versterben,
Geben sich Richte – Genien ändern die Richtung des Gangs.
Wer sich Zerstreuung hingibt, um vor Fragen des Herzens zu fliehen,
Wähnt sich beglückt und entzückt, währendem Glücke so fremd,
Sklave des Menschen der ihm Freude verschafft und es stemmt,
Solche Momente des Glücks sind kein Eigen, sie sind bloß geliehen.
Echter Besitz ist der Schmuck, der die Herzen erhebt übers Klagen;
Alles Erlebte belebt rechter betrachtet das Herz
Der sich bildenden Menschen. Unnütze erscheinen die Fragen:
Ach! Warum und weshalb Ich? Sie verursachen Schmerz.
Nur wer von Allah geliebt und begünstiget wird, der erleidet
Schläge des Schicksals, die Macht Würde zu bilden im Herz.
Jede Erfahrung wird Anlass zur Bildung, die einzig uns weidet,
Jede Erfahrung beseelt und bewirkt, dass das Herz sich weitet,
Bessert vor Allah den Stand. Einzig auf Herzen schaut Er.
Herzen sind Wurzeln der Handlung – Novalis, mein Bruder... wo bist du?
Ließest allein uns zurück, Deutschland und mir fehlt die Ruh‘!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s